Line Dance

Line Dance wird in Linien („in line“) neben- und hintereinander in der Gruppe getanzt. Man benötigt keinen Tanzpartner für diesen Formationstanz. Jeder tanzt „solo“ und doch synchron.

Die Tänze setzen sich aus einfachen Grundfiguren zusammen (grapevine, shuffle, jazzbox), die je nach Choreografie abwechslungsreich variiert und aneinandergefügt werden. Die Schrittfolgen werden zu einer bestimmten Anzahl von Takten getanzt und wiederholen sich regelmäßig, häufig mit einer oder mehreren Richtungsänderungen. Line Dance wird vorwiegend zu amerikanischer Country-Musik getanzt.

Für die Entstehungsgeschichte des Line Dance gibt es keine gesicherten Informationen, doch geht man davon aus, dass diese Tanzform ihre Wurzeln in den Folkloretänzen hat. Als im 19. Jahrhundert europäische Einwanderer nach Nordamerika kamen, brachten sie ihre Volkstänze mit. Diese dürften sich im Lauf der Jahre vermischt haben und es entwickelten sich Round- und Squaretänze daraus. Vor allem die „Contre Dances“ der Franzosen, bei denen sich die Tänzer in zwei Linien gegenüberstehen, trugen sicherlich zur Entstehung der heutigen Line Dances bei.

Ende des 19. Jahrhunderts übernahmen die Cowboys diese Tänze und passten sie ihrem Western Stil an. Die Tänze sind gekennzeichnet durch einfache Schritte und das Country Flair, das die Kultur jener Zeit widerspiegelt. Da es oft wenig Frauen in ihrem Umkreis gab, entwickelten sich partnerunabhängige Tanzformen.

Am Anfang des 20. Jahrhunderts wurde American Folk Dancing auch in den Schulen Amerikas als Lehrfach aufgenommen. Dadurch wurde Country Western Dancing sehr populär. Die ersten gesicherten Aufzeichnungen für Line Dance gibt es bereits aus den 1950er Jahren. Ein besonders Highlight war die amerikanische TV-Sendung „American Bandstand“, die bereits seit 1952 wöchentlich die neuesten Tänze unter dem Namen „Line Dance“ verbreitete. und kürzlich das 50-jährige Jubiläum feierte. Einer der bekanntesten Tänze aus dieser Zeit: der „Elephant Walk“.

1978 löste der Film „Saturday Night Fever“ eine Tanzwelle aus. 1980 brachte John Travolta mit seinem Film „Urban Cowboy“ eine Lawine ins Rollen – mit der Mode, der Musik und Tänzen im Western Stil.

1992 gelang Line Dancing der weltweite Durchbruch, als Billy Ray Cyrus seinen Hit „Achy Breaky Heart“ hatte und ein eigener Line Dance zu diesem Lied kreiiert wurde.